Skip to main content

Katar: Vor der WM zeigen LGBT-Kataris Foulspiel an

Trotz Fortschritten bleiben LGBT-Personen in Katar in Gefahr

Das Al-Thumama-Stadions in Doha, Katar am 22. Oktober 2021. Das Stadion wird einer der Austragungsorte für die Fußballweltmeisterschaft 2022 sein. © 2021 AP Photo/Hussein Sayed

Während sich Katar auf die Ausrichtung der FIFA-Fußballweltmeisterschaft 2022 vorbereitet, hat die Regierung potenziellen Besucher*innen versichert, dass sie lesbische, schwule, bisexuelle und transsexuelle (LGBT) Tourist*innen willkommen heißen wird und dass es den Fans freisteht, bei den Spielen die Regenbogenflagge zu zeigen. Doch für LGBT-Kataris wie Mohammed ist es keine Option, seine Sexualität als schwuler Mann offen zu zeigen. Er befürchtet, dass er dann wieder im Gefängnis landen würde.

Mohammed wurde 2014 wegen angeblicher gleichgeschlechtlicher Handlungen verhaftet, die nach Artikel 285 des katarischen Strafgesetzbuchs mit bis zu sieben Jahren Haft bestraft werden können. In der Haft durchsuchten die Beamt*innen sein Telefon, identifizierten einen Mann, mit dem er Nachrichten ausgetauscht hatte, und versuchten, diesen zu kontaktieren, um auch ihn ins Visier zu nehmen. Mohammed wurde wochenlang festgehalten und musste Beschimpfungen und sexuelle Belästigungen durch die Polizei über sich ergehen lassen. Die Beamt*innen rasierten ihm sogar den Kopf.

Sieben Jahre später hat sich Mohammed mit einem heimlichen Leben abgefunden: Er kleidet sich maskulin, postet nichts im Internet über seine Sexualität und trifft sich nicht mehr mit Männern aus Dating-Apps.

Mohammeds Zurückgezogenheit ist keine Wahl, sondern eine Notwendigkeit. Einzelpersonen haben Human Rights Watch berichtet, dass die katarische Regierung LGBT-Personen aufgrund ihrer Online-Aktivitäten überwacht und verhaftet. Die Behörden zensieren auch traditionelle Medien, die sich mit sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität befassen, einschließlich Menschen, die sich für LGBT-Personen einsetzen. Sie haben LGBT-Inhalte effektiv aus dem öffentlichen Raum ausgeschlossen.

"Es gibt keine Freiheit [etwas über Sexualität online zu veröffentlichen]", sagte Mohammed.

Da Katar seine Überwachungsmöglichkeiten ausbaut, auch innerhalb der Fußballstadien, können LGBT-Kataris für ihre öffentliche Unterstützung von LGBT-Rechten verfolgt werden, auch noch lange nachdem die internationalen Fans gegangen sind.

Physische und virtuelle Räume, die frei von Überwachung sind, gibt es in Katar immer weniger, da das Datenschutzrecht weitreichende Ausnahmen zulässt, die das Recht auf Privatsphäre untergraben. Wenn die digitale Überwachung mit Gesetzen kombiniert wird, die Personen aufgrund von einvernehmlichem sexuellem Verhalten außerhalb der Ehe ins Visier nehmen, ist es nicht mehr möglich, sich zu verstecken.

Die katarische Regierung sollte Artikel 285 und alle anderen Gesetze aufheben, die einvernehmliche sexuelle Beziehungen außerhalb der Ehe kriminalisieren und Menschen wie Mohammed in Angst im Schatten leben lassen. Das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Nichtdiskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität sollten für alle Kataris garantiert werden, nicht nur für die Zuschauer und Tourist*innen, die zur Fußballweltmeisterschaft nach Katar strömen.

Your tax deductible gift can help stop human rights violations and save lives around the world.