Human Rights Watch's Alison Des Forges Award celebrates the valor of individuals who put their lives on the line to protect the dignity and rights of others. Human Rights Watch collaborates with these courageous activists to create a world in which people live free of violence, discrimination, and oppression.
 

Nicholas Opiyo

© 2015 Rebecca Vassie
Nicholas Opiyo, führender Menschenrechtsanwalt und Gründer der Menschenrechtsorganisation Chapter Four Uganda, setzt sich seit 2005 unermüdlich und meistens kostenlos für den Schutz der Bürgerrechte in Uganda, insbesondere für die schwächsten und am stärksten marginalisierten Bevölkerungsgruppen ein.
 
Er wuchs in Gulu im Norden Ugandas auf, inmitten des tödlichen Konflikts zwischen der Regierung und der Lord’s Resistance Army (LRA), und musste weite Strecken zurücklegen, um einer Entführung durch die LRA zu entgehen. Der Konflikt ist für das ausgesprochen brutale Vorgehen von Regierungstruppen und Rebellen bekannt. Tausende Zivilisten sind damals entführt und als Soldaten, Arbeiter oder Sexsklavinnen missbraucht worden, auch Opiyos Schwester, der es nach mehreren Jahren Gefangenschaft gelang, zu fliehen. Nach seinem Jurastudium in Uganda nutzte Opiyo die Erfahrungen aus seiner Kindheit für seine Leidenschaft: die Verteidigung der Menschenrechte für alle Menschen.
 
Nicholas’ zielgerichteter Einsatz für Gerechtigkeit und gegen Diskriminierung, seine Leidenschaft und seine positive Einstellung sind ansteckend. Wer mit ihm arbeitet und von seinem Wissen und seinem Engagement profitieren kann, tut gut daran, ihm zuzuhören.

Maria Burnett

Senior Researcher, Afrika-Abteilung

Opiyo hat sich mit einem breiten Spektrum kritischer Menschenrechtsfragen in Uganda auseinandergesetzt und war wesentlich an der Konzeption des Gesetzes beteiligt, das Folter in Uganda zur Straftat erklärt. Zu seiner vielschichtigen Klientel als Anwalt zählen Aktivisten der Anti-Korruptions- und der Demokratiebewegung, sowie Social-Media-Aktivisten, die der Beleidigung des Präsidenten beschuldigt worden sind. Er hat mehrere wichtige Verfassungsklagen eingereicht und gewonnen, etwa gegen das berüchtigte Anti-Homosexuellen-Gesetz von 2013, das im August 2014 für null und nichtig erklärt wurde. Opiyo wurde beschimpft und erhielt sogar Morddrohungen, weil er sich für die Rechte von LGBT-Personen in Uganda einsetzt.
 
Im Jahr 2013 gründete er Chapter Four Uganda, um weiterhin Prozesse mit hoher Öffentlichkeitswirkung übernehmen zu können und neuen Gesetzen den Kampf anzusagen, die unter anderem die Versammlungs- und Meinungsfreiheit einschränken. Derzeit ist er an der Anfechtung des Anti-Pornografiegesetzes und des Gesetzes über die öffentliche Ordnung beteiligt, die die Grundrechte einschränken, und vertritt mehrere Menschenrechtsaktivisten, die in Uganda strafrechtlich verfolgt werden.
 

Human Rights Watch würdigt Nicholas Opiyo, weil er sich standhaft für die Wahrung der Menschenrechte für alle Menschen in Uganda, einschließlich LGBT-Personen, einsetzt, diskriminierende Gesetze anficht und für die allgemeinen Grundsätze der Menschenrechte eintritt.