„Wenn Tote sprechen könnten“ erzählt einige der zahllosen Geschichten hinter den mehr als 28.000 Fotos, auf denen tote Häftlinge in Regierungsgefängnissen abgebildet sind. Die Fotos wurden heimlich aus Syrien geschmuggelt und kamen im Januar 2014 an die Öffentlichkeit.

Der Bericht liefert neue Beweise, die die Echtheit der sogenannten Caesar-Fotos belegen, identifiziert einige Opfer und dokumentiert die Grausamkeiten, denen die Gefangenen oft bis zu ihrem Tod ausgesetzt sind. Human Rigths Watch sprach mit 33 Verwandte und Freunde von 27 Opfern, die auf den Fotos identifiziert werden konnten, mit 37 ehemaligen Gefangenen, die andere Häftlinge sterben sahen, und vier früheren Mitarbeitern von Haftanstalten oder Militärkrankenhäusern der syrischen Regierung, wo die meisten Fotos aufgenommen wurden. Mit Hilfe von Satelitenbildern und anderen Techniken zur Ortsbestimmung bestätigte Human Rights Watch, dass einige Fotos im Hof des Militärkrankenhauses 601 in Mezze aufgenommen worden waren. Unzählige Gefangene sitzen weiter in syrische Gefängnissen, werden gefoltert und sterben.