Human rights defenders detained by police in Istanbul on July 5, 2017. From bottom left: Nalan Erkem; Nejat Taştan; İlknur Üstün, İdil Eser, Özlem Dalkıran, Günal Kurşun.

© 2017 Bianet

(New York) - Die jüngste Verhaftung von zehn Menschenrechtlern ist ein schwere Schlag gegen die von allen Seiten unter Beschuss geratene türkische Zivilgesellschaft und ein unheilvolles Zeichen, in welche Richtung sich die Türkei bewegt, so die Vorsitzenden von fünf internationalen Organisationen in einem offenen Brief an die türkische Regierung.

Sie fordern darin die türkische Regierung auf, die Aktivisten sofort freizulassen, und wenden sich an Staats- und Regierungschefs weltweit, sich stark, entschlossen und überzeugend für Menschenrechte, Würde und Gerechtigkeit einzusetzen.

Der Brief wurde von Salil Shetty, Generalsekretär von Amnesty International, Ricken Patel, Präsident von Avaaz, Kenneth Roth, Geschäftsführer von Human Rights Watch, Sharan Burrow, Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes, und Robin Hodess, Geschäftsführerin von Transparency International, unterschrieben.

Die friedlichen Menschenrechtsaktivisten wurden am 5. Juli 2017 während eines Workshops zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern festgenommen und gegen sie wird nun wegen „Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation“ ermittelt.