(Berlin) – Am 30. März 2016 lädt das Berliner Komitee von Human Rights Watch zum vierten Mal zum „Stimmen für Gerechtigkeit“-Dinner in Berlin ein. Bei der Veranstaltung wird der burundische Menschenrechtler Pierre Claver Mbonimpa mit dem „Alison Des Forges Award for Extraordinary Activism“ von Human Rights Watch geehrt.

„Pierre Claver Mbonimpa ist eine unerschrockene Stimme in einem von Unterdrückung geprägten Land“, so Katrin Sandmann, die Berliner Komitee-Vorsitzende von Human Rights Watch. „Seine Auszeichnung setzt ein Zeichen, und wir freuen uns, dass wir dabei von starken Partner wie Dr. Sigrid und Ekkehard Streletzki, den Inhabern des Ellington Hotels, unterstützt werden.“

Human Rights Watch (HRW) ist eine internationale Nichtregierungsorganisation, die sich seit über 35 Jahren weltweit für den Schutz der Menschenrechte einsetzt. Unterstützt wird Human Rights Watch durch 20 ehrenamtliche Komitees weltweit, die unter anderem das Stimmen für Gerechtigkeit-Dinner in Städten wie New York, Tokio, Beirut, Sydney oder Brüssel ausrichten, um über die globale Arbeit der Organisation zu berichten.

Die Preisverleihung an Pierre Claver Mbonimpa bildet den Höhepunkte des diesjährigen Dinners in Berlin. Er ist einer der bekanntesten Menschenrechtler in Burundi und hat sich immer wieder für Menschen stark gemacht, die unrechtmäßig inhaftiert wurden. Zudem hat er Übergriffe gegen Menschenrechtler, Oppositionelle und Journalisten, politische Morde, das Verschwindenlassen von Personen und Folter dokumentiert. Wegen seiner Arbeit geriet Mbonimpa ins Fadenkreuz. Im Jahr 2015 entging er nur knapp einem Mordanschlag, der vermutlich auf das Konto des burundischen Geheimdiensts ging. Das Attentat und die anschließende Ermordung seines Sohnes und seines Schwiegersohnes fanden statt, als Burundi immer tiefer in eine politische Krise mit schweren Menschenrechtsverletzungen abrutschte. Nach dem Mordversuch wurde Mbonimpa zur medizinischen Behandlung nach Europa gebracht und kämpft nun aus dem belgischen Exil weiter für die Rechte aller Menschen in Burundi.

„Wir kommen an diesem Abend zusammen, um den Mut von Pierre Claver Mbonimpa zu ehren und die Öffentlichkeit auf die prekäre Menschenrechtslage in Burundi aufmerksam zu machen“, so Nesrin Thomsen, Direktorin der Abteilung Development & Outreach von Human Rights Watch in Berlin.