(Jerusalem, 11. Januar 2009) – Israel soll unverzüglich den Einsatz von weißem Phosphor in seinen militärischen Operationen in den dicht besiedelten Gebieten in Gaza einstellen, so Human Rights Watch. Am 9. und 10. Januar 2009 haben Researcher von Human Rights Watch in Israel mehrere Explosionen in der Luft von weißen Phosphorgeschossen beobachtet, die vermutlich über dem Gebiet von Gaza-Stadt/Jabaliya stattgefunden haben.

Israel setzt offensichtlich weißen Phosphor in „Vernebelungsgranaten“ ein (um militärische Operationen zu verschleiern), was im Rahmen des humanitären Völkerrechts erlaubt ist. Weißer Phosphor ist jedoch hochentzündlich und kann Menschen ernsthafte Verbrennungen zufügen sowie Infrastruktur, Felder und andere zivile Objekte in Brand setzen. Der mögliche Schaden für Zivilisten wird verstärkt durch die hohe Bevölkerungsdichte in Gaza.

„Weißer Phosphor kann Häuser niederbrennen und schreckliche Verbrennungen verursachen, wenn er die Haut berührt“, so Marc Garlasco, Militäranalyst bei Human Rights Watch. „Israel darf ihn nicht in den dicht besiedelten Gebieten von Gaza einsetzen.“

Human Rights Watch ist der Meinung, dass der Einsatz von weißem Phosphor in den dicht besiedelten Gebieten von Gaza gegen humanitäres Völkerrecht verstößt, das vorschreibt, alle möglichen Vorkehrungen zu treffen, um Verletzungen und Todesfälle unter Zivilisten zu vermeiden. Die Vorwürfe erhärten sich aufgrund der von Medien photographierten Explosionen von weißen Phosphorgeschossen. Wenn eine weiße Phosphorbombe in der Luft explodiert, streut sie 116 brennende Teile über ein Gebiet mit einem Radius von 125 bis 250 Metern, je nach Höhe der Explosion. So werden mehr Zivilisten und zivile Infrastruktur gefährdet als bei einer lokalisierten Explosion auf der Erde.

Seit Beginn der Bodenoffensive Israels im Gaza-Streifen am 3. Januar 2009 gab es mehrere Medienberichte über den möglichen Einsatz von weißem Phosphor durch israelische Streitkräfte. Die israelische Armee teilte jedoch sowohl Human Rights Watch als auch Journalisten mit, sie setze keinen weißen Phosphor in Gaza ein. Am 7. Januar berichtete ein Sprecher der israelischen Streitkräfte gegenüber CNN: „Ich kann Ihnen versichern, dass weißer Phosphor überhaupt nicht eingesetzt wird.“