Die Preisträger, von oben links im Uhrzeigersinn: Hassan al-Amin, Consuelo Morales, Abbé Benoît Kinalegu, Jacqueline Moudeïna, Alina Diaz, Natalia Taubina.

(New York) – Human Rights Watch wird in diesem Jahr vier mutige, unermüdliche Menschenrechtsaktivisten mit dem Alison Des Forges Award for Extraordinary Activism auszeichnen.

Hassan al-Amin aus Libyen, Alina Diaz aus den USA, Jacqueline Moudeina aus dem Tschad und Natalia Taubina aus Russland sind führende Stimmen im Kampf für Gerechtigkeit in ihren Ländern. Sie arbeiten unnachgiebig, um die Rechte und die Menschenwürde anderer zu schützen. Sie alle werden im Rahmen der „Stimmen für Gerechtigkeit“-Dinnern geehrt, die Human Rights Watch jedes Jahr in vielen Städten veranstaltet. Diese finden im November 2013 in 12 Städten weltweit und in weiteren neun Städten im März und April 2014 statt. Auch zwei frühere internationale Preisträger werden an diesen Veranstaltungen teilnehmen.

„Diese Verfechter der Menschenrechte geben schutzbedürftigen Menschen eine Stimme, und das häufig unter schwierigen und gefährlichen Umständen”, so Kenneth Roth, Executive Director von Human Rights Watch. „Sie zeigen, dass Mut und Ausdauer selbst in Zeiten von Konflikten und gewaltsamen Umbrüchen etwas bewirken können.”

Der Preis ist nach Dr. Alison Des Forges benannt, die fast zwei Jahrzehnte lang als Beraterin für Human Rights Watch tätig war. Am 12. Februar 2009 starb sie bei einem Flugzeugabsturz über New York. Des Forges war die weltweit führende Expertin für Ruanda, den dort verübten Völkermord 1994 sowie dessen Folgen. Mit der jährlich verliehenen Auszeichnung in ihrem Namen würdigt Human Rights Watch ihren außerordentlichen Einsatz für die Menschenrechte sowie für deren Verteidigung. Die Auszeichnung honoriert den Mut jener Menschen, die ihr Leben riskieren für eine Welt frei von Missbrauch, Diskriminierung und Unterdrückung.

In diesem Jahr sind die Empfänger des von Human Rights Watch verliehenen Alison Des Forges Award for Extraordinary Activism:

  • Natalia Taubina, eine russische Menschenrechtsaktivistin, die sich für den Schutz von Opfern von Polizeigewalt und für mehr Transparenz bei der Strafverfolgung einsetzt. Taubina leitet Public Verdict, eine Stiftung, die kostenlosen Rechtsschutz und Rehabilitationshilfe für jene Menschen anbietet, die Opfer wurden der weit verbreiteten Polizeifolter, von Korruption und mangelhafter Strafermittlung sowie von anderen rechtswidrigen Handlungen durch das russische Strafverfolgungssystem.
  • Alina Diaz, Mitgründerin und Mitglied der Alianza Nacional de Campesinas, einer Vereinigung, die sich für die Rechte von Landarbeiterinnen in den USA einsetzt. Diaz‘ Ziel ist es, die verantwortlichen Politiker und die Öffentlichkeit über die Gefahren aufzuklären, denen Landarbeiterinnen ausgesetzt sind.
  • Hassan al-Amin, der drei Jahrzehnte lang Menschenrechtsverletzungen aufdeckte und sich als Gründer der unabhängigen Website Libya-al-Mostakbal für die Demokratie in Libyen einsetzte. Während des Aufstands gegen Muammar Gaddafi dokumentierte al-Amin Menschenrechtsverletzungen gegen Aktivisten. Er war Mitglied des Übergangsparlaments, bevor er wieder für seine Website arbeitete.
  • Jacqueline Moudeina, Juristin und Vorreiterin bei den Bemühungen, den früheren tschadischen Diktator Hissene Habre zur Rechenschaft zu ziehen. Habre ist im Senegal wegen politisch motivierter Morde, systematischer Folter und „ethnischer Säuberung“ angeklagt.

Natalia Taubina und Alina Diaz werden bei Human Rights Watch Dinners im Silicon Valley, in San Francisco, Santa Barbara und Los Angeles ausgezeichnet, Hassan al-Amin bei der gleichen Veranstaltung in Chicago und Toronto und Jacqueline Moudeina in Paris und Genf.

Bei den Stimmen für Gerechtigkeit-Dinnern in Nordamerika und Europa werden die Preisträger des vergangenen Jahres 2012 vertreten sein:

  • Abbé Benoît Kinalegu, ein kongolesischer Priester und Vorsitzender der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden des Bistums Dungu-Doruma. Die Kommission bringt Menschenrechtsverletzungen durch die Lord’s Resistance Army an die Öffentlichkeit und leistet Rehabilitationshilfe für die betroffenen Opfer. Kinalegu wird nach London, München und Amsterdam reisen.
  • Consuelo Morales, Vorsitzende von „Bürger zur Unterstützung der Menschenrechte“, einer Organistaion mit Sitz in Monterrey, die zu Menschenrechtsverletzungen im Rahmen des mexikanischen „Drogenkriegs” arbeitet. Morales wird nach New York reisen.

In über 90 Ländern weltweit arbeiten Mitarbeiter von Human Rights Watch während ihrer Ermittlungen eng mit Menschenrechtsaktivisten zusammen. Die Arbeit dieser Aktivisten wird bei den Voices for Justice Human Rights Watch Annual Dinners 2013/2014 in Amsterdam, Beirut, Berlin, Brüssel, Chicago, Frankfurt, Genf, Kuwait City, London, Los Angeles, München, New York, Oslo, Paris, San Francisco, Santa Barbara, Silicon Valley, Sydney, Tokyo, Toronto, and Zürich geehrt.