Die Regierung Aserbaidschans schränkt systematisch jede Art von regierungskritischem Verhalten ein. Diese Strategie zielt darauf ab, oppositionelle politische Aktivitäten ebenso wie öffentliche Kritik einzugrenzen. Zudem sollen Nichtregierungsorganisationen stärker kontrolliert werden. Das rigorose Vorgehen gegen die freie Meinungsäußerung sowie gegen die Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit hat sich in den letzten Monaten vor der Präsidentschaftswahl am 9. Oktober 2013 verschärft.