Andrei Jurow im Büro von "Human Rights House" nach dem Angriff am 1. Juli 2014 in Woronesch, Russland.