• Das im Jahr 2010 vorgestellte britische „Taranis“-Kampfflugzeug wurde für Luftangriffe auf weit entfernte Ziele, „sogar auf anderen Kontinenten“, entwickelt. Taranis ist beispielhaft für den Trend zu immer autonomer funktionierendem Kriegsgerät.
    Regierungen weltweit sollen vollständig autonome Waffensysteme aufgrund ihres Gefährdungspotentials für Zivilisten in bewaffneten Konflikten schon heute verbieten.

Waffen

  • Mai 13, 2014
    Helikopter der syrischen Regierung haben Mitte April offenbar drei Städte im Nordwesten des Landes mit Fassbomben angegriffen, welche mit Chlorgas befüllte Zylinder enthielten. Bei den Angriffen wurde eine Industriechemikalie als Waffe eingesetzt, was gegen das Internationale Übereinkommen zum Verbot chemischer Waffen (CWK) verstößt, dem Syrien im Oktober 2013 beigetreten ist. Die syrische Regierung ist als einzige Partei des Konfliktes mit Helikoptern und anderen Luftfahrzeugen ausgestattet.
  • Okt 21, 2013
    Die gezielten Luftangriffe der USA gegen mutmaßliche Terroristen in Jemen haben Zivilisten das Leben gekostet und gegen internationales Recht verstoßen. Die Angriffe mit häufig unbemannten Kampfdrohnen haben öffentlichen Widerstand hervorgerufen, durch den das Vorgehen der Vereinigten Staaten gegen die AnchorTerrororganisation Al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel (engl.AnchorAl-Qaeda in the Arabian Peninsula, kurz: AQAP) überschattet wird.
  • Okt 1, 2013
    Bei einem Luftangriff der syrischen Regierung mit Vakuumbomben vor einer weiterführenden Schule in der Stadt Rakka wurden mindestens 14 Zivilisten getötet. Mindestens zwölf Opfer waren Schüler, die zu ihrem ersten Unterrichtstag erschienen waren.
  • Sep 10, 2013
    Das verfügbare Beweismaterial liefert deutliche Hinweise darauf, dass die syrischen Regierungstruppen am 21. August 2013 für den Einsatz chemischer Waffen gegen zwei Vororte von Damaskus verantwortlich waren. Bei den Angriffen, durch die Hunderte Zivilisten, einschließlich zahlreicher Kinder, getötet wurden, kam offenbar ein waffenfähiges Nervengas zum Einsatz. Dabei handelte es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Sarin.
  • Aug 22, 2013
    Augenzeugen in Ost- und West-Ghouta bei Damaskus beschrieben Symptome, die auf den Einsatz von Nervengift während der Angriffe durch Regierungstruppen am 21. August 2013 hindeuten. Dabei wurden mehrere hundert Zivilisten getötet und Hunderte weitere verletzt.
  • Aug 5, 2013
    Ballistische Raketen der syrischen Armee schlagen in Wohngebieten ein und führen zu zahlreichen Toten unter der Zivilbevölkerung, darunter viele Kinder, so Human Rights Watch. Der jüngste Angriff, der von Human Rights Watch untersucht wurde, fand am 26. Juli 2013 im Verwaltungsbezirk Aleppo statt. Dabei wurden mindestens 33 Zivilisten getötet, darunter 17 Kinder.
  • Apr 23, 2013
    Die Zivilgesellschaft sollte weltweit Druck auf Regierungen ausüben, um ein frühzeitiges Verbot vollständig autonomer Waffen zu erreichen.
  • Apr 16, 2013
    Vorläufige US-Beschränkungen für tödliche autonome Waffen müssen verstärkt und festgelegt werden. Vollständig autonome Waffen, manchmal auch als „Killer-Roboter“ bezeichnet, wären in der Lage, Angriffsziele selbstständig und ohne menschliches Zutun auszuwählen und anzugreifen.
  • Apr 10, 2013

    Die syrische Luftwaffe hat wiederholt willkürlich, in einigen Fällen auch gezielt, Luftangriffe gegen Zivilisten durchgeführt. Diese Angriffe stellen schwere Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht (Kriegsrecht) dar. Personen, die solche Verletzungen mit krimineller Absicht begehen, machen sich eines Kriegsverbrechens schuldig.

  • Mär 16, 2013

    Der Einsatz von Streubomben in Wohngebieten durch syrische Regierungstruppen führt zu immer mehr zivilen Opfern, so Human Rights Watch. Nach erster Überprüfung vorhandener Informationen wurden mindestens 119 Gebiete in Syrien identifiziert, in welchen in den vergangenen sechs Monaten mindestens 156 Streubomben eingesetzt worden waren.