• Ein 4-jähriges Mädchen spielt in einer quecksilberverseuchten Goldwaschgrube in Tansania.
    Bei Abschlussverhandlungen sollen westliche Regierungen Vorschriften zu Prävention und Behandlung zustimmen

Berichte

Afrika

  • Sep 9, 2014
    Les autorités israéliennes ont contraint illégalement près de 7 000 Érythréens et Soudanais à retourner dans leurs pays d'origine malgré le risque qu’ils y subissent de graves abus, a indiqué Human Rights Watch dans un rapport publié aujourd'hui.
  • Sep 8, 2014
    Soldaten der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM) haben auf ihren Stützpunkten in Mogadischu schutzbedürftige somalische Frauen und Mädchen sexuell missbraucht und ausgebeutet, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten Bericht. Truppenstellende Länder, die Afrikanische Union (AU) und Geber von AMISOM sollen gegen diesen Missbrauch vorgehen und Verfahren innerhalb Somalias dahingehend verbessern, dass den Opfern Gerechtigkeit zuteil wird.
  • Aug 8, 2014
    Sowohl die Regierung als auch oppositionelle Kräfte und ihre Verbündeten im Südsudan haben seit dem Beginn der Kämpfe im Dezember 2013 schreckliche Gräueltaten begangen, die Kriegsverbrechen gleichkommen, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten Bericht. In einigen Fällen handelt es sich potentiell um Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
  • Jul 20, 2014
  • Jul 17, 2014
    In Uganda werden obdachlose Kinder nicht vor Übergriffen durch die Polizei und vor anderer Gewalt geschützt, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten Bericht. In allen städtischen Gebieten Ugandas werden Straßenkinder Opfer von Gewalt sowie von körperlichem und sexuellem Missbrauch. Die nationalen und regionalen Behörden sollen organisierten Razzien gegen Straßenkinder ein Ende setzen. Die Polizisten und andere Personen, die für die Gewalt verantwortlich sind, sollen zur Rechenschaft gezogen werden. Auch sollen die betroffenen Kinder Zugang zu Bildung und zum Gesundheitssystem erhalten.
  • Mai 8, 2014
  • Apr 3, 2014
    Anti-Balaka-Milizen haben mindestens 72 muslimische Männer und Jungen bei zwei Angriffen im Südwesten der Zentralafrikanischen Republik getötet. Einige Opfer waren erst neun Jahre alt. Die am 1. und 5. Februar 2014 verübten Angriffe fanden in dem Dorf Guen statt.
  • Mär 25, 2014
    Äthiopiens Regierung verwendet ausländische Technologie, um die Verwendung von Telefonen und des Internets durch oppositionelle Aktivisten und Journalisten im In- und Ausland umfassend zu überwachen, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten Bericht.
  • Mär 11, 2014
    Schwer bewaffnete Seleka-Kämpfer haben gemeinsam mit Viehhirten vom muslimischen Stamm der Peuhl am 26. Februar 2014 einen tödlichen Angriff auf das Dorf Bowai, nordöstlich von Bossangoa, verübt. Bei dem Angriff starben acht Menschen und mindestens zehn weitere Personen, vor allem junge Kinder, erlitten Schussverletzungen.
  • Mär 7, 2014
    Muslimische Bewohner der Zentralafrikanischen Republik fliehen in großer Zahl vor den anhaltenden Angriffen der Anti-Balaka-Milizen.